Die vertikalen mehrstufigen Homogenisierer von Enigma VMH sind dafür entwickelt worden, um hyperfeine Emulsionen und Suspensionen in der pharmazeutischen, chemischen und Lebensmittelindustrie herzustellen. Die VMH-Serien der Homogenisierer liefern, für bestimmte Anwendungen, einen Homogenisationsgrad, der vergleichbar mit dem Bearbeitungsprozess eines Kolben-Homogenisierers ist, nur ohne Nachteile wie:

 

  • Größerer verschleiß und regelmäßiges Austauschen von Ventilen und Kolben
  • Hoher Strom- und Schmiermittelverbrauch
  • Niedriger Durchsatz
  • Schwingungsanfälligkeit
  • Hohe Wartungskosten

 

Die Homogenisation eines Gemisches mit mehreren Komponenten wird durch eine Reihe von Phasen erreicht, während deren die Produktpartikel intensiv verarbeitet werden. Jede Ausführung des Rotor-Stator-Homogenisierungskopfes in der Standardversion hat eine Rotationsgeschwindigkeit von 3.000 rpm; optional ist es möglich diese Geschwindigkeit auf 6.000 rpm oder 12.000 rpm zu erhöhen.

 

Wie es funktioniert:

Die axialen Stufen befinden sich an einer gemeinsamen Welle und in einem bestimmten Abstand von einander. Das Produkt wird der Reihe nach in jede dieser Stufen eingesaugt und unter der Zentrifugalkraft auf den Wänden des Homogenisierers radial gedreht, passiert eine Rotor-Stator-Lücke und wird danach in die nächste Stufe gesaugt. Das Produkt passiert die axiale Stufe des Homogenisierers unter hohem Druck (bis zu ungefähr 10 bar).

 

Die hoch effiziente Reduktion von Partikeln und die Homogenisation wird durch eine Kombination des rotierenden Kavitationseffekts und hohem Druck erzielt.

 

Vorteile des vertikalen mehrstufigen Homogenisierers von ENIGMA VMH

  • Hohe Leistung
  • Einfach zu warten mit minimalem Kostenaufwand
  • Selbstreinigendes Design
  • Geringere Kosten im Vergleich zum Kolben-Homogenisierer
  • Kompaktes Design

Downloads

FacebookTwitterVimeoShare to Stumble UponMore...